Januar 2021

Zum Jahreswechsel ist es uns gelungen, ein weiteres Gerät für unsere Funkgerätetafel zu erwerben, nämlich das farbenfrohe Fernbediengerät 3 (im Bild mittlere Reihe, rechts), das zur Auswahl und Steuerung der Funk-Frequenzbereiche diente. Ein Blick auf die Funkgerätetafel zeigt, dass noch der Einbauort für das Röhrengerät und das UKW-Funkgerät FuG 16 frei sind.

Nur noch wenige freie Plätze, die besetzt werden wollen.

Unser Mitglied Wilfried Rüsch war in seinem „Home Office“ fleißig und formte anhand von Fotos und Abbildungen mehrere Austattungsgegenstände.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pilotensitz mit Aufhängung, Sitzverstellung und Bauchgurt.

Ein Satz Wasserruder und ein Satz Fender zur Montage an die Schwimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit etwas Kreativität und handwerklichem Geschick gelang diese Nachbildung eines Steuerhorns.

Februar 2021

Gleichzeitig nimmt der Nachbau eines Steuerhorns mit Hilfe der 3D-Drucktechnik Formen an. Die aus dem 3D-Scan eines Original-Steuerhorns entwickelte CAD-Datei ist fertig und geht im März in den Druck. Wir sind auf das Ergebnis gespannt. Besonderer Dank geht hierfür an Frau Maren Pütz, die im Rahmen ihrer Technikerarbeit die Herausforderung annahm und sowohl das Steuerhorn rekonstruierte, als auch die Mechanik der Schutzklappe über den Auslöseknöpfen für das Rumpf- und Flächen-MG entwarf. Außerdem danken wir dem Druckzentrum der Bundeswehr in Erding für die Unterstützung.

CAD-Datei für den 3D-Druck - schwarz eingefärbte Teile werden extra gedruckt und später montiert

Ausblick auf die kommenden Monate

Nach wie vor schränken uns die Hygiene-Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stark ein. Gemeinsames Arbeiten ist seit einem Jahr nicht möglich. Ziel soll es trotzdem sein, spätestens im Sommer die Bespannung des Rumpfes vorzunehmen. Bis dahin werden wir die restlichen Trägerprofile befestigen und weitere Einbauteile an ihren Platz bringen.

Das Thema Außen- und Innenlackierung beschäftigt uns noch immer. Bisher erhielten wir dazu keine Hinweise. Die wirtschaftliche Situation kurz vor Kriegsende zwang auch die Rüstungsproduktion zum Sparen. Dabei rückte man in der Farbwahl des Innenraumes von Standards ab, um Kosten zu senken und Engpässe zu umgehen. Bei der Außenlackierung wollen wir uns allerdings unbedingt an die Original-Farbvorgaben halten. Wer dazu über einschlägiges Wissen verfügt, kann sich gern einbringen. Wir freuen uns darauf.

Nach wie vor suchen wir fachkundige Helfer, die uns wöchentlich unterstützen und das Projekt voranbringen.

Fortsetzung folgt

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderverein Arado 196 e.V.       Satzung    Impressum    Datenschutz